Schwerhörigkeit - Hörgeräte Meckler
Sie befinden sich hier: Ratgeber Hören > Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit (Hypakusis) ist eine Minderung des Hörvermögens und betrifft primär Menschen fortgeschrittenen Alters. Ärzte und Hörakustiker unterscheiden zwischen zwei Typen von Schwerhörigkeit: der Schallleitungsschwerhörigkeit und der Innenohrschwerhörigkeit.

Schallleitungsschwerhörigkeit

Schallleitungsschwerhörigkeit ist eine Funktionsstörung im Außen- oder Mittelohr. Hierbei wird der Schall nicht richtig an das Innenohr weitergeleitet; Geräusche, Klänge und Musik erscheinen somit leiser. In der Regel wird Schallleitungsschwerhörigkeit chirurgisch oder medizinisch behandelt, alternativ können aber auch Hörsysteme zum Einsatz kommen.

Innenohrschwerhörigkeit

Bei der Innenohrschwerhörigkeit liegt eine Funktionsstörung im Bereich des Innenohrs vor. Der Schall wird zwar korrekt zum Innenohr geleitet, allerdings nicht mehr in der normalen Intensität. In den meisten Fällen ist die Ursache eine Schädigung der Haarsinneszellen. Die Konsequenz: Nur höhere Lautstärken werden noch gehört. Bei einer Innenohrschwerhörigkeit sind Hörgeräte daher das Mittel der Wahl, weil sie den Schall im Mittelohr frequenzspezifisch verstärken.